Festival-Ticker: Der Kühlwagen verlässt als letztes das Festivalgelände

Der Live-Ticker zum Generationenfestival für diejenigen, die nicht dabei sein konnten. Die Redaktion berichtete laufend. In Ton, Bild und Text.

Hier im Ticker berichtete die Redaktion: vor, während und nach dem Generationenfestival. Mehr Infos zum Programm haben wir hier.

Letzte Abbauarbeiten

Ein Generationenfestival ist ein grosser logistischer Aufwand. Auch betreffend des Abbaus. Die Bühne der Firma Rampenlicht wurde bereits gestern Sonntag abgebaut. Ebenso das ganze Gelände gereinigt. Heute um 10 Uhr werden ganz zum Schluss noch zwei Kühlschränke und der Kühlwagen abgeholt. Dann sind wir weg und hinterlassen das Seefeldareal so, wie wir es vorgefunden haben.

Emotionaler Abbau im Regen

Das Generationenfestival ist vorbei. Unvergessliche zwei Tage liegen hinter uns. Und am Sonntagmorgen stehen neben den angekündigten HelferInnen etwa sechs BesucherInnen des Festivals, die uns beim Abbau unterstützen: So schön. Da wir soviele HelferInnen waren, konnten wir uns auch Zeit nehmen für eine Znüni-Pause.

Beim Abbauen können wir das Festival langsam verarbeiten. Soviele tolle Erinnerungen bleiben.

Eine erste Bilanz

Mehr als 3’000 Menschen waren am Generationenfestival. Das gibt das OK bekannt. Ein offizieller Rückblick des OK’s in Textform und mit ausgewählten Bildern gibt’s hier.

Was für ein Generationenfestival!

Wir schliessen hiermit unseren Live-Ticker zu den beiden Festivaltagen vorerst. Es folgt ein grosses Generationenfestival-Video. Vielleicht findest du dich auf einem oder anderen Ausschnitt wieder?

Allen vielen Dank fürs Kommen und Mitmachen! Ohne die Unterstützung aller HelferInnen wäre es aber auch nicht möglich gewesen, deswegen auch dem ganzen Team ein grosses Dankeschön!
Wir sehen uns nächstes Mal!

Bilder: Mara Ludwig

Lauter Rock mit den Sailors

Kurz nach sieben veränderte sich der Rote Platz in einen Rock Palast. Klar, dass da die Rooftop Sailors dahintersteckten! Die vier Jungs brachten alles was stehen konnte zum Tanzen.

Stay Illusion bringt am Nachmittag die BesucherInnen zum Tanzen. Ein weiteres Highlight unseres musikalischen Programms. – Bild: Mara Ludwig

 

Musikalische Entdeckungsreise

Heute Nachmittag durften wir zwei Konzerte der etwas besonderen Art erleben. Zuerst bot die Cellistin und Performerin Claudia Kühne eine Show. Sie spielte mit verbundenen Augen Cello – das soll erst mal eineR nachmachen!

Bilder: Mara Ludwig

Danach führten uns die Huusmusig Bürgler in eine Welt ein, die den meisten von uns wohl eher unbekannt ist. Dabei haben wir alle leere Flaschen zu Hause stehen, mit denen wir musizieren könnten! Welche alten Instrumente es sonst noch gibt, zeigte uns das Generationenensemble.

Ein kleiner Rückblick auf das Generationenfestival

Aktuellere Statistiken und ein noch grossartigeres Video werden folgen. Zuerst einmal geniessen wir das Konzert von den Rooftop Sailors, das gleich anfängt. Das wird rockig!

Übrigens: Um diese tollen Aufnahmen aus der Vogelperspektive zu erhalten, mussten unsere Helfer zunächst mal aufs Dach steigen! So quasi wie die Rooftop Sailors. Was man nicht alles tut für die besten Bilder… Aber bitte nicht nachmachen! 🙂

Reggae, Soul, Sonne – das war Friskit!

Während die einen ihr Abendessen genossen, tanzten die anderen unter teilweise sonnigem Himmel. Friskit, die bunte Band zauberten eine wunderbare Stimmung auf den Roten Platz.

Ein Bick aus der Frosch-…
und der Vogel-Perspektive. – Bilder: Luca Michel
Luca vom Dach aus im Einsatz. – Bild: Elias Rüegsegger

Workshops

Die Workshops heute liessen sich zeigen. Einen besonders grossen Ansturm hatte das Offene Singen, aber auch das Virtual Reality stoss bei Gross und Klein auf Anstoss. Nun ja, Gross und Klein ist vielleicht das falsche Wort: Vom kleinen Sprössling zu Schulkindern, von Maturanden zu Vätern und Müttern, von frisch Pensionierten zu älteren Lebenserfahrenen sind hier am Festival alle dabei!

Kreatives Schaffen beim Workshop vom Kunstmuseum Thun: Frame it! – Bilder: Mariëlle Schlunegger

 

Für die kleinen BesucherInnen ein Highlight: Das von Hand betriebene Korbkarussell.

 

Schlangenbrot für alle! Das bietet die Pfadi Drachenburg aus Steffisburg.
Sogar einige vierbeinige Besucher konnten wir zählen. Was wohl deren Hightlight war?

Aktuellste Statistiken

Elias Rüegsegger machte sich auf die fast unmögliche Mission, die BesucherInnen zu zählen.  Folgende Zahlen stehen bereits fest:

Elias Rüegsegger (hier mit Karin Mulder auf der Festivalbühne) war den ganzen Tag mit Stift und Block unterwegs. – Bild: Mara Ludwig

Um die 500 Leute strömten am Samstagmorgen und mittags über das Festivalgelände, es war ein reges Kommen und Gehen. Besonders die Essensstände mussten sich unter Beweis stellen und verpflegten die hungrigen Gäste ununterbrochen.

Am Samstagnachmittag ziehen die vielseitigen Workshops und musikalischen Darbietungen über 1400 freudige BesucherInnen an.

Die Zahl der Zwischenbilanz: 2000! Zwei tausend Junge und Alte waren bis jetzt dabei. Wie hoch wird die Zahl noch steigen? Wir bleiben gespannt!

Eines der Highlights vom Samstag

Ein voller Erfolg auf der Innenbühne! – Bild: Miriam Weber

Verzaubert. Gebannt. Filigran: Das Publikum und die Geiger. Alexandre und Daniela Dubach füllen die Neue Aula, unsere Innenbühne, bis auf den letzen Platz und bis zur letzten Sekunde blieb der Saal platschvoll.

 

Liz Schneider und ihr White Cello. – Bild: Mara Ludwig
Trummer & Stoller verzaubern mit Märchen und Mundartliedern. – Bild: Mara Ludwig

Der musikalische Mittag

Vor dem Nachmittagsprogramm verzaubern uns diverse tänzerische und musikalische Acts. Im Hintergrund laufen die Workshops und der Märit auf Hochtouren. Stets unterwegs: Unsere Fotografinnen und Filmemacher, die den tollen Tag festhalten.

Die schwungvolle Performance vom “dap – Tanz- und Bewegungszenturm”

 

Blauer Himmel, gute Stimmung- was will man mehr?

 

 

Das Organisationkommitee stellt sich vor

Co-Leitung: Annemarie Voss (73) und Joel Schaad (24)
Des Weiteren: Ursula Haller (69), Elias Rüegsegger (24), Simon Pfanner (28), Livia Thurian (24)

 

Den ganzen Tag lang Workshops

Möchtest du mal Aquarell malen?

VR-Brille ausprobieren?

Über den Flohmarkt schlendern?

 

Ä Guete!

Kein Grund, heute zu kochen: Wir verwöhnen dich gerne mit selbstgemachtem Couscous-Salat, Nudeln von Frau Tran, Grillwürsten oder salzigen und süssen Crêpes. Lass es dir schmecken und lausche dazu der Musik.

Der kleine Foodmarket des Festivals.        Bilder: Mara Ludwig

Jérôme Meyer und Peter Sommer.

500 BesucherInnen!

Wir können es nicht fassen: das Duo Jérôme Meyer und Peter Sommer haben uns die Sonne hergezaubert, und mit dem Sonnenschein sind auch BesucherInnen gekommen. Zurzeit befinden sich um die 500 BesucherInnen auf dem Areal, und es trudeln immer noch mehr ein!

Bei uns läuft’s rund: Im Video seht ihr, wie Gross und Klein Freude am Programm haben.

Den Morgenkaffee gleich bei uns geniessen?

Jetzt geht es los mit dem ersten Act des Tages: Jérôme Meyer und Peter Sommer läuten um 10.45 Uhr den Tag mit ihrer musikalischen Palette ein. Diese reicht von Folk über Swing bis hin zu Country Blues! Der Soundcheck jedenfalls verrät, dass das Konzert einen tollen Start in den Tag verspricht.

Noch ist der Platz leer. Alle Besucher sammeln sich noch bei der Innenbühne.                        Bild: Miriam Weber

Erstmal Kaffee, bevor du aus dem Haus kannst? Diese Ausrede zählt nicht, haben wir doch die Theodor & Heinrich Kaffeebar!

Bild: Miriam Weber

Momentan sind die meisten Besucher bei der Chlämmerlibühne, der Saal ist voll- was braucht man da mehr zu sagen? Definitiv einen Besuch wert!

Bild: Tabea Arnold

Guten Morgen!
Wir sind wieder zurück auf Platz. Wie sieht es bei euch aus?  Kommt ihr nochmal, um zu sehen, ob die anderen Acts genau so begeistern wie die gestrigen?


Oder sind etwa einige von euch noch gar nicht da gewesen? Dann wird es Zeit! Heute stehen nebst Konzerten auch Workshops und Ateliers auf dem Plan. Wir werden heute einige davon vorstellen– vielleicht verleitet es ja dazu, einen Spaziergang zum Seefeldareal vorzunehmen?

Bild: Mariëlle Schlunegger

Video zur Silent Party und Bilanz von Annemarie Voss

 

Was für ein Abend! Was für ein Festival!

Die Stimmung auf dem Areal des Gymnasium Thun Seefeld ist super. Geniesst diese tollen Bilder.

 

Die Silent Party. – Bild: Elias Rüegsegger
Die drei DJs heizten ein – für die NachbarInnen des Areals ganz still, für die BesucherInnen ganz laut. – Bild: Elias Rüegsegger
Frost & Fog. – Bild: Mariëlle Schlunegger

Der erste Tag im Videorückblick

Das Redaktionsteam präsentiert den genialen Freitagabend im Videorückblick.

Es dämmert (uns): Solch ein Festival ist ein Muss für Jede und Jeden

Abendstimmung auf dem Seefeldareal. Doch unser Programm endet noch lange nicht, sondern fängt erst richtig an! Um 21.15 Uhr rocken Baspa Ricardo die Bühne, und danach geht das Fest mit Kopfhörern weiter. Wer noch nie an einer ‘Silent Party’ war, hat jetzt die Chance dazu!

Generationendialog: Die Lesung von Isolde Schaad (l.) und Tabea Steiner auf der Innenbühne.


Elias und Karin künden jeweils die Acts an.         Bilder: Walter Winkler

Frost and Frog verschlagen uns mit ihren berührenden Liedern den Atem.

Auch im Innenbereich ist man von der Musik gerührt.

Hunger?

Wir haben Verschiedenes im Angebot….

Couscous-Salatteller..                   -Bilder: Walter Winkler

..frisch gekocht von unseren HelferInnen.

Natürlich auch jede Menge frische Kräuter.

 

Warum nicht von der feinen Nudelpfanne probieren?

melodue

Momentan spielen melodue auf der Innenbühne. Was für eine musikalische Entdeckungsreise!

Um 19.30 Uhr geht es dann auf der Aussenbühne weiter mit Frost & Fog. Der Sound-Check findet gerade statt.

(Farben)froh

Das Festival ist bloss fünf Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Einfach den bunten Fahnen und Ballonen folgen, und schon bist du bei uns. Falls du die Fahnen übersehen solltest, dann lasse dich von der Musik leiten. Die ersten Besucher sind schon da, das Gelände füllt sich!


Livia Thurian hängt die letzten Wegweiser auf.                  – Bilder: Walter Winkler

Ursula Haller freut sicha uf die Gäste im Foodbereich.

 

Auch Irène Sprenger freut sich.

Gleich geht’s los!

Nur noch eine halbe Stunde, und dann geht es schon los mit dem ersten Act: Das Ensemble Chorinho läutet das Festival mit Südamerikanischer Volksmusik ein. Du kannst dir darunter nichts vorstellen? Dann komm doch vorbei und geniesse dein Feierabendbier hier bei uns auf dem Seefeldareal!

 

Basteln!

Das Deko-Team ist an der Arbeit. Die wunderbaren Rundhölzer werden besprayt, 100 Meter Fähnchen aufgehängt und vieles mehr.

Dekoarbeiten im vollen Gange. – Bild: «und»
Blanca Thurian und Ursula Haller leiten den Foodbereich. – Bild: «und»
Märitstände werden angeliefert. – Bild: «und»

Lichtspiele am Donnerstagabend

Am Donnerstagabend steht vor allem das Licht im Fokus. Lichtgirlanden werden aufgehängt, grosse Scheinwerfer installiert.

Die Bühne steht!

Es ist Donnerstag, der 5. September um 15:21 Uhr und sie steht. Die Bühne. Die Firma Rampenlicht ist mit verschiedenen Fahrzeugen aufgefahren, mit Boxen, Stangen und Planen. Aktuell regnet es ein bisschen. Doch morgen sollte es während dem Festival trocken sein.

 

Bild: Elias Rüegsegger

Das OK ist heiss auf das Generationenfestival

Das OK hat am Mittwoch, 4.9.2019 die letzte offizielle Sitzung vor dem Festival beendet. Die Wetterprognose wird immer besser und der Fahrplan stimmt. Morgen geht’s mit dem Aufbau los. Die Bühne wird gestellt, Material auf’s Areal geliefert. Die Stimmung ist gut, die Nervosität nimmt aber stündlich zu. Doch beim Fototermin ging es ganz entspannt zu und her.

Das Festival gross im Tägu

Die Arbeit fürs Generationenfestival beginnt am frühen Morgen. Mara (17) und Erika (71) haben am Bahnhof Thun zwischen 6:45 und 8:15 Uhr 250 Flyer verteilt.

Etwa zeitgleich haben viele Menschen in Thun das «Thuner Tagblatt» aufgeblättert und die Vorschau aufs Festival studiert. Joel Schaad (25) und Annemarie Voss (74) vom Co-Präsidium des Festivals verraten im Gespräch mit der Zeitung, was am Festival zu erwarten ist.

Super-Verteil-Samstag

Ein Höhepunkt bei der Vorbereitung des Generationenfestivals ist sicherlich diese Werbeaktion am Samstag 31.8.2019 gewesen. An einem Tag wurden ungefähr 1’200 Festivalbroschüren an Interessierte verteilt. Am Stand im Bälliz in Thun konnten die PassantInnen beim Generationen-Glücksrad drehen und tolle Preise gewinnen. Die Vorfreude steigt in Thun – nicht nur im OK des Generationenfestivals!

 

Unterwegs als Sandwichman: Effektive Werbung fürs Generationenfestival. – Bild: Elias Rüegsegger
Co-Präsidentin Vreni von Känel und Initiant Elias Rüegsegger auf dem Rathausplatz in Thun. – Bild: Alfred Meyes

 

Noch eine Woche bis zum Festival!

Bald geht es los. Das OK ist eifrig am Werk und kann den Start der Aufbauarbeiten vor Ort kaum erwarten. Am morgigen Samstag steht eine grosse Verteilaktion im Bälliz in Thun an.

Verteilaktionen im Gange

Schon über 10 Verteilaktionen haben die HelferInnen des Festivals in und um Thun gemacht. Im direkten Kontakt mit Jung und Alt zeigt sich, dass sich viele für das Generationenfestival interessieren. Insgesamt hat das OK 10’000 Festivalbroschüren gedruckt. Aktuell sind noch knapp 4’000 Flyer vorhanden. Das Werben geht weiter.

 

Das Video zum Festival

Das Lineup ist bekannt. Über 76 Programmpunkte warten auf Jung und Alt. Das ist das Generationenfestival! Nun sind die beiden letzten Wochen der Vorbereitung angebrochen. Ein grosses Augenmerk des OK’s liegt nun auf der Werbung und der Logistik.

Schreibe einen Kommentar