« Zur Übersicht

Podium: Klimaschutz – wie kann es jetzt schnell gehen?

Was bedeuten die Auswirkungen des Klimawandels für Thun und die Region? Welche Rolle spielt die Stadt und deren Bevölkerung beim Klimaschutz? Professor Heinz Wanner eröffnet den Abend – auf dem Podium diskutieren danach die verantwortliche Gemeinderätin Andrea de Meuron, Lea Schütz vom Klimastreik und weitere Gäste.

Wann?


Wo?

Rathaus Thun

Diskutiere mit
Mentimeter: www.menti.com
Zugangscode: 9908 7978

Nach dem Referat von Heinz Wanner diskutieren PodiumsteilnehmerInnen, was Thun jetzt tun kann gegen die Klimakrise. Dies im Jahr, in dem die Stadt die Klimastrategie partizipativ erarbeitet.

Auf dem Podium

  • Professor Heinz Wanner (76) ist Klimatologe und Geografe. Er war Mitgründer der Oeschger-Zentrums für Klimaschutz.
  • Andrea de Meuron (48), ist erste grüne Gemeinderätin in Thun und seit dem 1. Januar 2019 Vorsteherin der Direktion Finanzen Ressourcen Umwelt.
  • Lea Schütz (19), engagiert sich im Klimastreik Thun und Oberland und bei den Jungen Grünen. Sie forderte 2019 erfolgreich den Klimanotstand.
  • Valentin Borter (27), Stadtrat, Präsident SVP Thun und Mitglied SAKO Finanzen Ressourcen Umwelt.
  • Markus van Wijk (63), Stadtrat FDP
  • Moderation: Elias Rüegsegger und Tabea Keller

Bereits 2021 und 2019 lud «und» das Generationentandem zum Generationenforum zum Klima. Seit die Stadt Thun den Klimanotstand ausgerufen hat, begleitet der Verein das Thema. Der Abend ist interaktiv – das Publikum vor Ort oder via Livestream kann via Mentimeter mitdiskutieren.

Referat: Klimawandel im Alpenraum – was können wir tun?
Das Generationenforum wird durch ein Referat von Heinz Wanner eröffnet. Heinz Wanner ist 1945 in Biel geboren. Nach einer vierjährigen Tätigkeit als Primarlehrer absolvierte er in Bern und Grenoble ein Studium in Geographie und Klimawissenschaften. Nach seiner Dissertation beschäftigte er sich mit Fragen der Gebirgsklimatologie und Luftverschmutzung. In den 80er Jahren arbeitete er an der Colorado State University in Fort Collins (USA), war stellvertretender Operationsleiter des globalen Gebirgsexperimentes ALPEX der Weltorganisation für Meteorologie und amtierte als Co-Direktor des schweizerischen Forschungsprogrammes POLLUMET (Meteorologie und Luftverschmutzung).  

Aktuell befasst sich Heinz Wanner in der Forschung mit den regionalen bis globalen Klimaschwankungen der vergangenen Jahrhunderte bis Jahrtausende. Im Vordergrund stehen Untersuchungen zu Störungen der globalen Energie- und Massenbilanz der Erde sowie deren Auswirkungen auf Klima, Wetter und Mensch. Von 1988-2010 war Heinz Wanner Professor an der Universität Bern sowie Gründungspräsident des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung der Berner Universität. Er leitete von 2001 bis 2007 den Nationalen Forschungsschwerpunkt Klima der Schweiz, war Ko-Vorsitzender des internationalen Past Global Changes Programmes PAGES und bis 2015 Mitglied des UNO-Klimarates IPCC.

Heinz Wanner ist Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, Ehrenmitglied der Akademie für Naturwissenschaften der Schweiz sowie Träger des Welt-Geographiepreises Vautrin Lud, welcher als inoffizieller Nobelpreis für Geographie gilt. Im Jahre 2005 wurde er mit der der Ehrenmedaille der Universität Brünn und im Humboldt-Jubiläumsjahr 2009 mit dem Ehrendoktorat der Humboldt-Universität zu Berlin ausgezeichnet. Er ist PAGES Fellow.

Die grüne Gemeinderätin Andrea de Meuron

Sie bringt langjährige Parlamentserfahrung mit sich, war Unternehmerin und ist Grossrätin und Fraktionspräsidentin der Grünen im Grossen Rat des Kanton Bern. Der Gemeinderat der Stadt Thun beschloss das klimapolitische Ziel «CONetto Null 2050» noch vor dem Bundesrat.

Mit den Massnahmen der beiden Legislaturziele «Thun ist Smart City» und «Thun ist auf dem Weg zur Energiestadt Gold» will er dieses Ziel erreichen. Der Weg zum Ziel soll mit der Klimastrategie erarbeitet werden – und der dazugehörige Investitionskredit wurde am 21. Januar 2022 vom Stadtrat beschlossen.


Generationenforum?

Das Generationenforum versteht sich seit 2019 als Denk- und Machfabrik der Zivilgesellschaft in und um Thun. Organisiert von «und» das Generationentandem und gefördert von der Stadt Thun. Erfahre hier mehr über vergangene Generationenforen.

Generationenforum: Im Stadtratssaal in Thun. – Bild: Walter Winkler