« Zur Übersicht

Podiumsgespräch: Demenz im Alltag

Die Acadamia Teatro Dimitri bringt das Stück «Stazione Termini» des preisgekrönten Regisseur Volker Hesse zur Aufführung. Das Theaterprojekt beschäftigt sich mit den neurologischen Leiden dieser PatientInnen, die auch ihre Angehörigen und Betreuer betreffen. Zuvor findet eine Podiumsdiskussion des KKThun in Kooperation mit «und» das Generationentandem zum Thema «Demenz im Alltag» statt.

Wann?


Wo?

Schadausaal, KKThun

Was?

«und» das Generationentnadem ist Kooperationspartner dieser Veranstaltung und berichtet im Nachhinein über den Abend.

Man schätzt, dass allein in der Schweiz derzeit 146’500 Menschen an Demenz erkrankt sind und dass jedes Jahr 31’375 neue Fälle hinzukommen, das heisst alle 17 Minuten ein neuer Fall. 36 Prozent sind Frauen, und 5 Prozent (etwa 7’600 Fälle) erkranken vor dem 65. Lebensjahr. Im Jahr 2050 werden rund 315’400 Menschen an Demenz erkranken, wobei das Alter der grösste Risikofaktor ist.

Ablauf des Abends
Es ist auch möglich nur das Podiumsgespräch oder nur die Aufführung zu besuchen.
– 16.30 Uhr Hausöffnung
– 17–18 Uhr Podiumsgespräch
– 18.30 Uhr Saalöffnung Vorstellung
– 19 Uhr Aufführung «Stazione Termini»

Gesprächsteilnehmer Podium: 17–18 Uhr

  • Volker Hesse (Regisseur)
  • Dominik Isler (Demenz Meets)
  • Karin Brügger (Leiterin Memory Clinic Spital STS AG)
  • und weitere VertreterInnen

Aufführung: 19 Uhr

Unter der Leitung eines externen Regisseurs erarbeitet die Accademia Dimitri jedes Jahr zum Abschluss des Bachelor in Arts of Theatre ein neues Stück, das auf Tournee geht. 2022 führt der mehrfach preisgekrönte Regisseur Volker Hesse Regie.
Getreu seiner Praxis des in der zeitgenössischen Realität verwurzelten Theaters, lädt Volker Hesse den Zuschauer ein, durch die Gänge einer imaginären, von Alzheimer-Patienten bevölkerten Klinik zu schreiten.

Ohne auf die künstlerische Freiheit zu verzichten, strebt Hesse eine realistische und informierte Darstellung der Krankheit an. Die szenischen Elemente sind inspiriert von Geschichten und Notizen des Zürcher Psychiaters und Gerontologen Christoph Held sowie von einigen seiner Bücher, darunter «Wird heute ein guter Tag sein?» oder «Bewohner». Indem er uns am Alltag der Patienten teilhaben lässt, erinnert uns Held daran, dass es noch viel zu tun gibt, um den Blick der Gesellschaft auf die Patienten zu verändern.

Mit viel Feingefühl und Zartheit werden Erzählungen und Zeugnisse zum Theater. Diese künstlerische Produktion zielt darauf ab, den Patienten, den Pflegern und den Familienmitgliedern mit den Ausdrucksmitteln Körper, Stimme und Emotionen Tribut zu zollen.

Trailer: Aufführung

DarstellerInnen
Jérémie Bielmann, Laura Bruneteaux, Andrea Cannarozzo,
Steeven Chakroun, Valeria Estrella, Salomé Fischer, Simon Huggler,
Eva Felicitas Krause, Martha Mutapay, Georgia Paliogianni,
Juan Bautista Poniz, Baptiste Vurlod

Bild: zur Verfügung
Ein Event des KKThun in Kooperation «und» das Generationentandem