Für den Jungen in meinem Kopf

Für den Jungen, der in meinem Kopf schwirrt, mich nicht loslässt, mich hält. Für den Jungen, den ich gar nicht kenne, der mich nicht kennt. Für den Jungen, den es vielleicht gar nicht wirklich gibt. Für den Jungen in meinem Kopf.

Bist du jetzt…

Meine Verwandte verwechselt regelmässig den Schreibenden und den Beschriebenen. Das führt einerseits zu drolligen Bemerkungen und lässt andererseits den Schreibenden ahnen, was eigentlich alles aus ihm hätte werden können.