24. Ausgabe – Schwerpunkt «Geld» und ein neues Layout

Kennen Sie das? Wenn es einfach mal eine Veränderung braucht? Vielleicht verspüren Sie die Lust eine Wand zu streichen oder ein neues Kleidungsstück zu kaufen, ein neues Hobby zu finden oder den alten ‘Plunder’ auf dem obersten Brett im Regal zu entsorgen…

So ist es manchmal auch bei «und». Für diese Ausgabe wurde das Design des Magazins neu konzipiert, viel wurde überarbeitet: Papier, Format und Typographie. Uns gefällt’s – was finden Sie dazu?

24. Ausgabe, Frühling 18, Schwerpunkt «Geld». – Bild «und»

Inhalt

  • Was hat sich verändert? 50 Jahre nach 1968 nehmen Jung und Alt Stellung.
  • PhilosoVIERen: Wasrum reden wir so oft über’s Wetter? Wir hinterfragen die Marotte.
  • Ein Leben erzählt – eine Biografie über Heidi Maria Glössner als Maturaarbeit.
  • Die drei Fragen: Trudi Huber (92) und Valentin Bär (21) antworten auf grosse Lebensfragen.
  • Es stinkt! Ein Tandem enthüllt den Dieselskandal mit Humor.
  • «Tiere senden Telegramme», 14-jährige Pferdenärrin befragt «Pferdeversteher».
  • Der Lenz ist da. Zwei AutorInnen beschreiben überschäumende Frühlingsgefühle.

Inhalt – Schwerpunkt «Geld»

Geld regiert die Welt? Vielleicht – ganz sicher aber diese Ausgabe von «und». Die Redaktion hat sich vertieft: In unser Geldsystem und ganz neue Ideen.

  • Editorial: Das bedeutet uns Geld.
  • Ich tausche mir die Welt – wie sie mir gefällt. Wie sähe ein Leben ohne Geld aus?
  • Wieviel ist genug? Suffizient leben ist hip. Wir haben genügsame Menschen getrofffen.
  • Gefährliches Spiel: Das Geschäft mit dem Glück. Eine Recherche im Casino.
  • Finanzpolitik im Fokus: Ein Kenner über Bankenrettung, Nationalbank und Gerechtigkeit.
  • Wie bloss damit zahlen? Was würden Sie mit einer Millionen-Franken-Note tun?
  • Wer macht unser Geld? Ein Tandem durchleuchtet die Vollgeld-Initiative.
  • Sind wir was wir haben? Auf den Spuren von Erich Fromm in der heutigen Welt.
  • Der junge Banker: Mario Müller macht seine Ausbildung bei der Bank – warum?
  • Wertloses Wertpapier – die grosse Währungskrise: Als die Milch 360 Milliarden Mark kostete.
  • Sparen oder verprassen? Wie Kinder mit ihrem Sackgeld umgehen – früher und heute.
  • Eine Ode an das Geld. Noten und Münzen: Eine fotografische und poetische Betrachtung.

Abonnieren