Prämierung: Diese drei Generationendates realisieren wir

Wie könnten sich Junge und Alte kennen lernen? Im Rahmen des Generationenfestivals hat «und» die besten Ideen für ein #Generationendate gesucht. Am HelferInnen-Apéro wurden die GewinnerInnen prämiert.

Das Apéro für die HelferInnen des Generationenfestivals war zugleich Prämierungsfeier für die Generationendates. Das OK des Generationenfestivals suchte nach den besten Ideen, wie Jung und Alt sich kennen lernen könnten. «Wohin würdest du mit einer Person gehen, die viel älter oder viel jünger ist als du?», fragte das OK. Aus den eingegangenen Antworten hat das OK vier GewinnerInnen bestimmt. Drei davon konnten am Donnerstag, 19. Oktober 2017, ihren Preis abholen: je ein Goldvreneli im Wert von 250 Franken. Spannender als der Preis waren jedoch die Ideen selbst.

Gabriele Ortner schlägt einen «Fotowalk» vor. – Bild: Mariëlle Schlunegger

Da ist zum Beispiel die Idee von Gabriele Ortner. Sie möchte mit Jung und Alt die scheinbar gewohnte Welt durch verschiedene Fotokameras betrachten: Ein Fotowalk in Thun! Diese Idee wird in Zusammenarbeit mit der Redaktion von «und» umgesetzt.

Robin Roth will die Generationen mit Musik verbinden. – Bild: Mariëlle Schlunegger

Eine andere Idee stammt von Robin Roth. Der PH-Student möchte über Musik diskutieren – mit Jung und Alt. Genres sollen sich durchmischen und vielleicht entstünde daraus ja mal eine Band oder eine Musikgruppe.

Gemeinsam Fotos von früher anschauen. – Bild: Silvia Skerlak

Silvia Skerlak möchte gerne die verstaubten Fotobücher aus dem Regal holen und sich mit verschiedenen Generationen über  Kindheitserinnerungen austauschen .


Grosses Apéro

Die Prämierungsfeier fand im Rahmen des HelferInnen-Apéros statt. Hier ein paar Bilder zum gelungenen Abend im «und»-Raum.

Ein grosses Buffet für die zahlreichen HelferInnen von «und»! – Bild: Elias Rüegsegger
Ursula Haller blickt auf das Generationenfestival zurück. – Bild: Mariëlle Schlunegger
Gespannte Blicke – der Videorückblick wird präsentiert. – Bild: Mariëlle Schlunegger

Leave a Reply